Suche nach Marke, Modell und Typ:

Bitte gib deine Schlüsselnummern ein:

Die Schlüsselnummern findest du in deiner Zulassungsbescheinigung unter 2.1 und 2.2

  • 1 HSN (4-stellige Nummer)
  • 2TSN (3-stellige Nummer)

26.01.22

yuliyan-grozdev-AACiLmIBAjo-unsplash (1)

Einpresstiefe

Beim Kauf einer Felge fällt gelegentlich auch mal das Wort „Einpresstiefe“ und besonders beim Wechsel auf breitere Räder trifft man diesen Begriff häufig. Aber was bedeutet er eigentlich und erläutern kurz die Folgen von zu geringer und zu hoher Einpresstiefe.

Was ist die Einpresstiefe (ET)?

Die Einpresstiefe, auch mit „ET“ abgekürzt, ist der Abstand zwischen Felgenmitte und dem Radanschluss. Das klingt für den Laien vielleicht erst mal kompliziert, aber die beiden Begriffe sind auf den zweiten Blick doch recht simpel. Die Felgenmitte ist der Mittelpunkt der Felge und stellt die Aufhängung der Felge auf den Radanschluss da. Der Radanschluss (oder auch Radflansch/Radanschlussfläche) ist Teil des Fahrzeugs und der Ort, wo die Felgen aufmontiert werden.
Die Einpresstiefe ist der Abstand zwischen ebendiesem Übergang von Felgenmitte und Radanschluss (des Fahrzeuges) und wird in Millimeter (mm) angegeben. Die Einpresstiefe stellt damit da, wie das Wort „Tiefe“ schon besagt, wie tief die Felge im Radkasten unterm Fahrzeug steht.

Positive und negative Einpresstiefe

Ist der Abstand zwischen Radansatz und Felgenmitte ideal, dann passt die Felge ideal und man kann von einem „ET 0“ sprechen (keine Einpresstiefe). Jedes Fahrzeug hat eine exakte Einpresstiefe vorgeschrieben. Gibt es Abweichungen bei einer eingebauten Felge ist diese gesetzeswidrig laut StVZO.
Aber wie sieht das aus, wenn dies nicht der Fall ist und die Felge tiefer oder höher steht? Dafür haben wir die beiden Fälle mal hier aufgeführt:

Positive Einpresstiefe ET+

Eine positive Einpresstiefe besteht dann, wenn der Abstand zwischen Radansatz und Felgenmitte am größten ist. Sprich, die Radansatz ist am weitesten von der Felgenmitte abstehend. Die Felge sitzt also sehr weit innen und damit sehr tief. Man kann es auch eine zu geringe Einpresstiefe nennen.
Eine mögliche Folge kann das Schleifen der Felge innen am Radhaus sein. Empfehlenswert sind hierfür Distanzsscheiben. Dafür bedarf es jedoch längere Schrauben zur Radbefestigung.

Negative Einpresstiefe ET-

Bei der negativen Einpresstiefe verhält es sich genau andersherum: Die Felgenmitte sitzt weiter außerhalb des Radhauses und dadurch sitzt die Felge sehr weit außen. Der Radansatz ist „tief“ in der Felgenmitte drinnen.
Folgen könnten ein Schleifen der Felge außen am Radhaus sein sowie eine Verbreiterung der Spurweite. Ersteres kann durch eine Erweiterung des Kotflügels ausgeglichen werden, bei Letzterem sollte auf eine einheitliche Spurweite der Vorder- und Hinterachse geachtet werden.

Wo finde ich die ET?

Die Einpresstiefe ist in der Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) festgelegt vom Hersteller. Des Weiteren befindet sie sich auch (meist eingestanzt) auf der Felge selbst mit der „ET“ Abkürzung. Auf manchen Reifen befindet sich zudem die englische Bezeichnung, mit „IS“ oder „Offset“ benannt.

Jetzt richtige Felgen für dein Auto finden!

Premium Wheels bietet dir eine große Auswahl von originalen Felgen, Originalrädern und Zubehör – und das in Top Qualität zum geringen Preis! Finde jetzt deine neuen Räder in unserem Shop.